Veröffentlicht von Bettina Berndt am So., 13. Jan. 2019 00:00 Uhr

Ein Herr geht durch eine stille Straße eines besseren Londoner Viertels. Am Eingang einer kleinen Villa sieht er, wie ein Mann sich bemüht, ein Pferd in den Hauseingang zu bugsieren. Er bleibt stehen. Nach einer Weile sagt der Mann: „Wissen Sie, wenn Sie Zeit haben, könnten Sie mir eigentlich ein bisschen helfen.“ „Aber gern!“ Sie bugsieren also zusammen das Pferd die Treppe hinauf. Als sie im ersten Stock angekommen sind, will der Herr sich verabschieden. „Ach nein“. Sagt der andere, „entschuldigen Sie vielmals. Das Pferd muss nämlich noch in die Badewanne.“ Nach einer weiteren halben Stunde haben die beiden das Pferd in der Badewanne verstaut. Es legt den Kopf auf den Rand und bleckt mit den Zähnen.

Als der Herr sich verabschiedet, fragt er höflichst: „Verzeihen Sie, ich möchte nicht indiskret sein, aber können Sie mir nicht verraten, warum das Pferd in die Badewanne muss?“

„Ja“, sagt der Mann. „Ich habe nämlich eine Freundin, die die Gewohnheit hat, immer `Na und? ` zu sagen. Schenke ich ihr eine Kinokarte, sagt sie `Na und? `. Schenke ich ihr eine Rivierareise, sagt sie `Na und? `. Schenke ich ihr einen Brillantring, sagt sie `Na und? `.

„Schon recht, aber was hat das mit dem Pferd in der Badewanne zu tun?“ „Nun, in einer halben Stunde wird meine Freundin nach Hause kommen. Sie wird ins Badezimmer gehen, um sich die Hände zu waschen. Sie wird zu mir gestürzt kommen: `Um Himmels willen! In der Badewanne ist ein Pferd! `

Und ich werde sagen: `Na und? `“
(Peter Bamm)

 In diesem Jahr immer eine gute Antwort zu haben wünscht Ihnen

Ihre Christine Franke

 

 

          -----    -------       --------

Kategorien Worte zum Mitnehmen