Veröffentlicht am Mi., 24. Feb. 2016 16:45 Uhr

Das altirische Kirchenlied spielte am Sonntag, dem 7. Februar 2016 der Kreisposaunenwart des Evangelischen Kirchenkreises Berlin Nord-Ost, Thomas Lanz, auf einer nagelneuen Trompete an. Bald stimmten die ca. 450 Gottesdienstteilnehmer in der Kirche der lutherischen Gemeinde Woongo, auf etwa 1700 m Höhe kurz vor Beginn des Regenwaldes am Kilimanjaro in Tansania gelegen, in die Melodie summend ein und waren fasziniert von der Spielkunst, die sie zu Ohren bekamen und sich zu Herzen gehen ließen.

Als dann Kreisposaunenwart Lanz assistiert von Superintendent Martin Kirchner und Hartwig Greve von den „Lankwitz Horns" die Trompete als Geschenk des Kirchenkreises an die Kirchengemeinde überreichte, kannte die Freude und die Dankbarkeit darüber keine Grenzen! Solch gutes und schönes Instrument wird man segensreich in der Gemeinde einsetzen!

Thomas Lanz und Hartwig Greve griffen wieder ihre Posaunen und sorgten mit dem von Lanz für zwei Posaunen umgeschriebenen Alphornstück für erneute Begeisterung – solche Töne sind hier am Berg neu. Abschließend stimmten dann die 9 Bläser aus Woongo in das schwungvoll intonierte Bläserstück unserer Berliner mit ein – die neue Trompete fand sofort ihren Einsatz.

Superintendent Martin Kirchner

Kategorien Ausbildungsprojekt am Kilimanjaro